Karte der EU
 
 

Aktionsplan gegen Artenhandel

Die EU-Kommission hat am Montag einen Aktionsplan angenommen, um den illegalen Artenhandel innerhalb der EU sowie weltweit zu einzuschränken.

„Artenhandel und Wilderei sind in mehreren Regionen und Ländern Auslöser von Unsicherheit und Instabilität. Sie können als Finanzierungsquelle von bewaffneten Gruppen dienen und Korruption fördern. Wir müssen starke Partnerschaften mit den Ländern entlang der Schmuggelrouten – vom Ursprungs- über das Transit- bis zum Zielmarktland - aufbauen. Die EU ist bereit, mit ihren Partnern zusammenzuarbeiten, um diese Form des illegalen Handels zu unterbinden und die betroffenen Gemeinschaften zu unterstützen“, sagte die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini.

Durch den Aktionsplan sollen vor allem Angebot und Nachfrage reduziert, bestehende Vorschriften besser umgesetzt und die Zusammenarbeit zwischen Ursprungs-, Zielmarkt- und Transitländern gefördert werden. Er beinhaltet 32 Maßnahmen bis 2020. Nächste Woche wird der Plan den Mitgliedstaaten zur Zustimmung vorgelegt. [ej]


Meldung der EU-Kommission